Category Archives: Fiction

Mein Jihad

Alles fing an, als vor drei Wochen Mehmet aus der Nachbarschaft bei uns geklingelt hat. Mehmet ist ein komischer Typ, so ein bisschen das schwarze Schaf im Viertel. Ich meine: Wer wird schon freiwillig Bulle? Mehmet hat also geklingelt und mich mit in das gammelige Jugendzemtrum im Park geschleppt. Zu Ronnie, einem ‘Streetworker’, der mit seinem bräunlich verfärbten Teebecher in der Ecke des großen Raumes des Jugendzentrums saß. Ich bin nur mitgegangen weil Mehmet nun mal Bulle ist. Und ein Cousin oder so, jedenfalls älter als ich. Ronnie war voll der Lehrer, nur noch lahmer. Die beiden, Mehmet und Ronnie waren alte Kumpels, von der Schule, eventuell aus dem Kindergarten. Das muss ewig her sein, die beiden sind fast dreißig. Und kaum dass Mehmet wieder aus der Tür war, hat Ronnie angefangen, mich vollzutexten:
“Ich höre, du willst Jihadist werden. Keine leichte Sache, ich weiß, aber ich kann dir helfen.” Noch bevor ich ihm mitteilen konnte, dass er sich verpissen soll, fuhr er fort:
“Montags trifft sich hier die Linux User Group, die können dir erklären, wie du deine Mails verschlüsselst und anonym surfst. Außerdem zocken die recht regelmäßig Counter- Strike, das könnte auch nützlich sein.” Ich war perplex, der Typ meinte das ernst.
“Wegen Bekennervideos redest du am besten mit den Leuten im Skatepark nebenan. Die leihen sich häufig unsere Kameras und schneiden das Material dann auf unserem Mac.” Ronnie macht ein kurze Pause und schaut nachdenklich über meine Schulter. “Bist du ein guter Redner? Das ist wichtig für ein Bekennervideo.”
“Alder, was willst du von mir?”
“Dachte ich mir, aber das kriegen wir in den Griff.” Ronnie winkte ein blasses Mädchen, das hinter mir am Kicker stand, zu uns heran. Als sie ankam wandte er sich an sie: “Natalia, ich glaube, ich habe euren MC gefunden. Erklär ihm doch mal, worum es geht.”
“Klar, gerne.” Und zu mir: “Wir machen Elektropunk, aber wollen uns in Richtung Hiphop entwickeln. Ich bin die Shouterin, also fehlt fehlt uns ein MC. Kannst du rappen?” Ich hing in einem schäbigen Sessel und sie stand abschätzend herab sehend daneben.
“Wie kommst du darauf?” Antwortete ich, worauf sie lächelnd erwiderte: “Cool, ich kann auch nicht singen. Ich schätze, wir sehen uns morgen um sieben im Probenkeller.” Woraufhin sie sich zum Kicker zurückzog und ich ihr nachstarrte.
Mit der Frage, was der Scheiß soll, wandte ich mich wieder Ronnie zu. Er zündete sich die krumme Zigarette an, die er gedreht hatte, während das Mädel und ich geredet hatten.
“So ein Jihad ist schwierig und ich will dich vernünftig vorbereitet sehen. Ich habe einen Bildungsauftrag, verstehst du?” Die Kippe hing faul in seinem rechten Mundwinkel. “Kannst du zum Beispiel einen Fernzünder für eine Bombe bauen?”
Seine cooler junger Lehrer Tour ging mir gehörig auf den Sack, Ronnie war weder jung noch cool. “Du etwa?” fragte ich zurück.
“Nein, weil ich das für meinen Job nicht brauche. Aber für dich könnte das hier interessant sein: Die meisten von den Linux Usern basteln auch Elektronik und jetzt am Wochenende bieten die wieder einen Einsteigerkurs mit Arduinos an, das ist ein guter erster Schritt in Richtung Bombenzünder, glaube ich. Da sind noch Plätze frei, hast du Zeit? Der Kurs kostet nichts, das Material ist gespendet.”
Er fuhr noch eine Weile fort bis die Bullshitlawine endlich versiegte und ich mich endlich vom Acker machen konnte.

Natürlich war mir klar, dass der Typ mich verarschen wollte. Aber am nächsten Abend war nichts los und ich bin aus Langeweile zur Bandprobe gegangen. Ich wollte sehen, wie die russische Schnepfe sich zum Affen macht. Irgendwann habe ich mir in einer ihrer Atempausen ein Mikro gegriffen und Koranverse vom Stapel gelassen. Die anderen haben kein Wort verstanden, aber fanden es geil und jetzt bin ich in einer Band. Ruslan, unser DJ, ist einer von den Nerds und hat seinen Drumcomputer selbst gebaut. Er zeigt mir außerdem wie man Webseiten macht. Am Bass steht Levke, eine von den Skaterinnen. Wir haben letzte Woche ein krasses Downhillvideo mit ihr und ihrer Crew gedreht. Jamal ist unser Gitarrist. Wenn wir mal auftreten, müssen wir uns etwas ausdenken, damit seine Eltern nicht mitbekommen, dass er in einer Band spielt. Vielleicht verschleiern wir uns, das würde passen, wir heißen nämlich Jugendjihad. Ich bin von den Koranversen abgekommen und wir schreiben unsere Texte selber, das ist mehr so unser Ding. Und dann ist da natürlich noch Natalia, mit der ich heute Abend ins Kino gehe. Ich bin Ronnie wohl voll auf den Leim gegangen, aber dafür nervt Mehmet nicht mehr rum.

At Anchor

Olav Svensson, age 28, skipper of the offshore supply vessel “OSV Nadia Helmsdottir” is on watch on the bridge of his ship. They’re lying at anchor in a crowded oil field and so there isn’t much to do but keeping an eye on the ship’s swaying, its systems and the weather report but Olav is enjoying himself when his daughter Ænne enters the bridge, looking for company.

“Hey kiddo, What are you doing?” In her bright orange overall she looks like a tiny roughneck, as the oil field workers call themselves. “I’m bored Daddy.” She replies and Olav lifts her on a chair. “Here, you can watch the radar.” Olav smiles at Ænne turning knobs and poking the screen. He is glad how well his daughter is adapting to the life aboard a ship. When the offshore industry had gone belly up, Olav had considered a life ashore, but not for long. After some more poking she turns to him and asks “Where’s Mommy?”

“Well shit.” He thinks. This question shouldn’t have a complicated answer. “Keep an eye on the radar, sweetie.” Olav tells her, playing for time. He remembers what had kept him from returning home. Although Scandinavia, relying on renewable energy and inhabited by hardened people that were used to living in adverse conditions had handled the new climate fairly well, the society had changed. These days they seriously call it ‘Walhalla’ and have isolated themselves from the world. Norway has never let go of its cold war attitude and the Finns have shut down the eastern borders. They actually seem to enjoy their second winter war. On the southern edge the flooding had turned Denmark into an impassable marshland.

“Where is she, Daddy?” Ænne keeps digging. Her hair reminds Olav of his leading engineer Kobus. “Just a second, sweetie, this is complicated.” Olav tries to appease her, still working on his answer. Kobus was from Groningen and dutch engineers were highly sought after in Europe’s new coastal regions. When Olav had asked Kobus, if he wanted to go ashore, the Dutch man had been like: “Fuck them, they’re worse than the Nazis, those people.” And he was right, as central Europe had been caught between desertification and flooding it had thrown civilization out of the window in the process. They had lashed out like a cornered animal, calling it a defensive war but in reality they’d slaughtered and drowned starving refugees. Kobus has since become one of the most important men aboard, the space bucket that he had used to grow weed in the engine room has been the blueprint for the hydroponic greenhouse that now covers their cargo deck. They’re producing mostly potatoes but of course there’s still some of Kobus’ special out there. Ænne jumps out of the radar operator’s chair and tugs Olav’s sleeve. “Oh yes, Mommy. You know…” And he still isn’t sure how to begin.

The abandoned rigs of the oil field are now occupied by Inuit and some die hard roughnecks. The roughnecks are a tough bunch but the Inuit are the real survivors out here. Olav remembers old Ukiuk telling him stories of the life on the melting ice floes that still make him shudder. How their world fell to pieces because Inuit tech relies heavily on freezing stuff and that stopped working in the warmer climate. And how everything changed when the ice shrunk. The so called ‘perpetual ice’ is a very sparse ecosystem to begin with and doesn’t support dense populations of anything but krill. Throw in large predators like polar bears and walruses and crowding becomes a very deadly problem. The Inuit had to ‘reconsider man’s place in the food chain’ as Ukiuk likes to put it. Several of her people still carry a gun wherever they go. These great navigators have become afraid of the sea.

“We lost our homes and are now rebuilding the world one floating potato farm at time.” Olav thinks, looking at his waiting daughter. “For you, kiddo.” He smiles. Potatoes are one thing but for a future you need children. And while roughnecks and sailors are great candidates for building stuff from nothing, they’re also predominantly male. At first they didn’t now what to make of it when the research vessel Healy dropped anchor among them. And when the marine biologists came forward with their plan to grow uteri from human stem cells, the colonists failed to grasp the implications. The scientist were looking for hosts to implant the uteri. Among roughnecks and Sailors. Hadn’t it been about their survival, it would have been funny. Actually, it had been funny when the assembled men heard the announcement and suddenly all found something really interesting at the floor or the ceiling.

Dr. Schwarze just went on, explaining how they would perform advanced cloning and gene splicing to make the most of the shallow gene pool and how every new child would have up to a dozen genetic parents. At this point Olav had made the decision to step forward and declare: “I’m gonna be a mother.” Kobus and many others from his crew followed his example, then several of the roughnecks. This had been five years ago. Today their kids are seen as children of the tribe, most have younger siblings and there is a school aboard the Healy. Someone should get the sex ed up to date.

“You see, kiddo, I’m your Mommy. And Dr. Schwarze from the Healy, kind of. And…”

She cuts him off before Olav could list whose genes she carries: “You are funny! Can I play with Uki?”

“Of course you can. Run my dear.” Looks like it’s not so complicated after all.

Aggregate States

The following story is the first (public) draft for my entry for the 2016 climate fiction contest. At the same time it is part of the developing background of Sal's and Hektor's story. Feedback like comments on readability, typos and overall quality is highly welcome.

Water. Most of the recent history revolves around water. In the coastal regions for example, there was too much of it. The Netherlands were flooded. And some other countries. Islands, you know, practically consist of nothing but coastal regions. Very few people actually drowned in the floods because the change was gradually and foreseeable, but it got crowded on the hills and as so often in times of peril, humanity showed its nasty side. With the land, resources and supplies became scarce. Industrial centers near big ports became marshes, cut off from transportation. Production stalled, commerce as the driver of the world economy as well. Millions were on the move and not especially welcome where they went.

And then there were other, older problems. Malaria and other diseases that were considered history, returned to central Europe and the States. So even without drowning people died by the millions. The Dutch actually had the advantage of having a long tradition of fortifying coasts and building dykes which made them the only refugees that were highly regarded wherever one of them showed up. Having mastered the art of industrial crop production also helped. Almost everybody else was considered a drain of resources.

Then there was the UK. They had their own case of ‘too much water’. With it  steep coasts it mostly got spared by the rising sea levels. London was of course swamped by the Thames delta but the city had been considered uninhabitable by most long before the water came, so this doesn’t count. No, the British Islands got hit by a decade of so called ‘century storms’ and due to deforestation lost most of their topsoil. Agriculture was dead and the Britons that survived the floods and the mud slides mostly starved. The highlands are now again inhabited by semi nomadic clans. They’re said to be welcoming people as long you can make yourself useful and aren’t part of a large group (More than four people).

Scandinavia is a different kind of beast. With their reliance on renewable energy sources and populated by people that were used to living in adverse conditions they suffered some minor famines and came out on top. Then they isolated themselves. Denmark had been turned into unnegotiable marshlands by the flooding and so only Finland remained as potential entry point. The second Winter War hasn’t really ended until now. It’s just that there is nobody left with the military power to face the Finns.

In other places it was the lack of water that killed. Raging desertification turned the plains near the tropics into uninhabitable badlands. A lot of farmers kept hoping for rain until they were to weak to flee. These areas suffered from mass starvation and the ones that tried to get out found crowded hostile societies. With closed and fortified borders. ‘The west’ had just barely survived the flooding water and was now deathly afraid of the coming flood of people. Scared humans are the worst. It was more a slaughter than a war. Justified by the old trope ‘If we don’t kill them, everybody will die!’. Who knows, letting them in, sharing the resources and see who makes it, might have been a better solution. Central Europe would now be much more culturally diverse if they had tried that route. Not that it hadn’t been hit by desertification: Spain, Portugal and southern France are now the home of nomad tribes. They ceased to be functioning nations decades ago and are now just called the European Desert.

Both scenarios didn’t apply to my folks. For us it wasn’t too much or too little water. Sounds good, you say? Well here’s the thing: In our region, the water melted. And just like the land masses, the ice became crowded. Which is bad in a sparse ecosystem like the so called ‘perpetual ice’. With so few natural resources a high population density is deadly per se. But when you share your habitat with polar bears and walruses, crowding is just terrifying. Nobody likes to reconsider one’s place in the food chain. A lot of us got eaten, others went adrift when pieces of the ice floe broke off (and then probably were eaten, or they just drowned when their ice sheet flipped over). Hunger was cruel, just as anywhere else but if you loose enough people on each hunt, the effect levels itself out soon. Homo Sapiens Arcticus was headed for extinction, fast.

We finally found refuge in the last place one would expect. Turned out that floating structures are largely immune to changing sea levels and we now inhabit an offshore oil field. Drilling in the arctic has always been a bad idea, but the remains of this silly endeavor proved invaluable to us. Life on these aging industrial structures isn’t easy by any measure, but at least they’re stable, compared to the ice. We even managed to feed ourselves without getting killed when we succeeded in constructing hydroponic greenhouses on the cargo decks of platform supply vessels. We don’t really hunt or fish much today, even if it looks like the blue whale is returning. We are still figuring out our place in the emerging ecosystems and want to play it safe this time.

Our founders were Inuit, sailors, oil rig workers and some scientists. Sailors with their professional aptitude for problem solving and surviving hostile environments proved to be a great basis for building a society in those times. Also they tend to read a lot. But this setup came with its own inherent problem: The first generation faced a severely skewed gender distribution. Not many women on oil rigs and OSVs, you know? We were lucky when in year three a research vessel docked at our colony. They showed us what a few stray marine biologists and a ship’s doctor with a fully equipped lab could do. That ship was sent from heaven, as the religious among us like to say. I’m pretty sure they just didn’t want to return to what was was left of their former homes.

Overwatch

Ich hänge am Netz, mit reduzierter Bandbreite, ohne Drogen. Ich sehe etwa ein Prozent dessen, was Leute mit Implantaten bekommen. Echtzeit, aber rein passiv. Es ist frustrierend. Natürlich bin ich sicher, dass ich sehen würde, wenn die Situation um Hektor herum eskaliert. Aber so lange nichts schief läuft, würde ich ihn nicht mal bemerken, wenn ich im Realraum neben ihm am Ufer stände. Von hier im Netz mitzubekommen, was da draußen passiert ist aussichtslos. Und selbst wenn nicht, ich wäre machtlos mit meiner passiven Schnittstelle. Was tue ich also hier? Susanna scheint das gleiche zu denken:

“Dacht’ ich’s mir doch, dass ich dich hier finde.” Sagt sie, als sie ungebeten eintritt. “Philhipp meint, ich soll mir ein eigenes Projekt suchen.” Sie klettert über mich und rollt sich bäuchlings in die obere Hängematte. “Ich dachte dabei an unsere Experimente mit deiner Drohnensteuerung und den alten Kampfanzügen, die wir noch von den Russen haben.”

Ich bin unbeeindruckt, aber froh über die Ablenkung. Als wir das Schiff damals gekapert haben, war noch viel militärisches Gerät an Bord, unter anderem ein Dutzend Kampfanzüge, gepanzerte Exoskelette. Wir hatten das Interface gehackt und über Funk mit meiner Drohensteuerung verbunden. Nach etwas Übung konnte ich den leeren Anzug tanzen lassen, es war unwirklich. Nicht so dynamisch wie der Heli, aber mit deutlich mehr Ausdruck. Dass der Anzug Hände hatte, hat geholfen. Mit links signalisiere ich Susanna fortzufahren, während ich mit der anderen Hand die Thermosflasche mit dem Tee suche. “Tee?” frage ich und sie greift zu.

“Danke. Ich weiß, dass die Anzüge in fast allen Aspekten deinem Heli unterlegen sind. Und dass die Funkfernsteuerung völlig unbrauchbar für die meisten unserer Einsätze ist, schon wegen der Möglichkeit, sie anzupeilen.” Susanna gießt sich Tee ein und schafft es dabei, mich nicht damit zu überschütten. “Ich dachte daran, statt eines Funkempfängers sowas wie dein Interface für den Heli im Innern eines der Dinger einzubauen.”

Über den Rand ihre Bechers bewundert sie die Wirkung ihrer Worte auf mich. Sie weiß, dass sie mich hat, bevor ich den Mund aufmache. “Du Fuchs! Das wäre…” und mir fehlen die Worte. Zu Glück piept ihr Telefon und während sie ran geht, lasse ich die Möglichkeit einsinken. Diese Anzüge können auf Häuser springen, wie Kaninchen sprinten und das Feuer von Kleinwaffen an sich abprallen lassen. Ihre Sensoren sind eine oder zwei Generationen alt, aber immer noch besser, als alles auf dem zivilen Markt. In so einem Anzug könnte ich mit raus gehen, statt nur zuzuschauen. Susanna legt auf.

“Philhipp braucht mich, wir wollen ein paar Nanoassembler untersuchen. Und er meint, es wäre gut, wenn du uns datenseitig dabei über die Schulter schauen könntest, zur Sicherheit. Ist bestimmt interessanter als der Polizeifunk.” Sie deutet auf meine Datenbrille.

“Und danach machen wir uns Gedanken, wie wir so einen Anzug umbauen können, dass er dir passt. Von diesen russischen Commandos war nämlich keiner größer als einssiebzig oder so. Halt mal.” Und drückt mir ihren Becher in die Hand bevor sie sich kopfüber aus der Matte rollt.

 

Verzweifelte Maßnahmen

Redaktionelle Anmerkung: Der folgende Text ist ein Fragment, das gerade chronologisch nicht in die Handlung passt, mir aber seit zwei Tagen im Kopf herumspukt.

Taktische Besprechung in Björns Kabine. Er schlägt vor, dass wir meine Schwester Hekate in einer Kiste verstecken, die wir der Opposition unterjubeln. Die alte Trojanernummer. Er will meine Meinung hören. Ich versuche, diplomatisch zu sein.

“Gequirlte Scheiße. Im Ernst, wir packen Kate nicht in eine Kiste. Natürlich hast du Recht, in Ruhe und mit Blutdoping hält sie locker zwei Stunden da drin durch. Mit einem diskreten Luftloch länger, wenn wir uns darauf verlassen können, dass die keine CO2 Sensoren haben. Und es stimmt, sie könnte es mit einer beträchtlichen Zahl Wachen aufnehmen, sie ist immerhin meine Schwester und ich trainiere mit ihr. Ich denke sogar, dass sie einen taktischen Vorteil hätte, wenn die Opposition erkennt, auf wen sie da schießen. Sie ist unsere stärkste Kämpferin, ich könnte mir niemad besseren für den Job vorstellen und sie ist die einzige, die in die Kiste passt.”

Ich muß wohl aufgestanden sein, wende mich wieder Bernd zu:

“Aber weißt du, was sie auch ist? Eine verdammte Zwölfjährige!”

Er zieht die linke Augenbraue hoch. Ich gestikuliere.

“Ja, die haben uns bei den Eiern und es ist ernst. Und ja, wir sind Söldner und manchmal Piraten. Aber wir sind keine Scheißdritteweltarmee, die Kinder verheizt! Sind wir nicht! Wenn wir diese Scheiße durchziehen, verlieren wir, egal wie die Aktion ausgeht. Diese Nummer würde uns als Schwarm kaputter machen, als die es je könnten.”

Ich zeige mit ausgetrecktem Arm Richtung Land. Er schaut seinen Schreibtisch an.

“Erwähn’ so einen Plan nie wieder, oder Kate geht von Bord. Und ich mit ihr.”

Er wischt sich über sein Gesicht, schaut müde zu mir auf, die Hand am Kinn. Dann starrt er den Horizont jenseits der Außenwand an. Gefühlt eine Minute lang. Er wendet sich wieder mir zu:

“Du hast Recht Kleiner, der Plan ist Scheiße, sowas machen wir nicht. Keine gute Idee.”

Stille, langes Ausatmen. “Ich sollte segeln gehen.”

Er steht auf.

“Du übernimmst hier für mich.” Und er nimmt seinen Seesack aus dem Spind. Am Schott dreht er sich um, den rechten Zeigefinger erhoben:

“Und wenn ich wiederkomme, hast du die Sache mit Sal geklärt.”

Der Zeigefinger ist jetzt auf mich gerichtet.

“Die… Sache… mit… Sal. Was meinst du? Was ist mit ihr?” Und ich habe wirklich keine Ahnung, was er meinen könnte.

“Du und Sal, Kleiner. Jeder an Bord weiß, was ihr füreinander empfindet. Und ich weiß, dass du nur nicht aus dem Tran kommst, weil du ihr die Angst und Sorgen ersparen willst, wenn du raus gehst.”

Volltreffer. Aber er ist noch nicht fertig:

“Und jetzt sag’ ich dir: Deine Strategie geht nicht auf. Sal verzehrt sich auch jetzt vor Sorge um dich. Und du bist unglücklich. Sieh zu, dass du das in den Griff kriegst.”

Und er ist draußen, auf dem Weg zum Welldeck, wo sein Boot liegt. Ich setze mich an den Schreibtisch. Die Lage ist ernst und mein Admiral geht segeln. Ich sollte mit Sal sprechen.

Smooth Sailing

Ich sitze auf einer Proa. Das ist ein alter polynesischer Bootstyp, so eine Art asymmetrischer Katamaran mit einem großen und einem kleinen Rumpf. Das Design stammt aus der Steinzeit und war schon immer schnell. Eine Proa, die mit modernen Mitteln gebaut wurde, ist so ziemlich das schnellste, was man praktisch segeln kann. Die rechte Hand am Ruder, in der Linken die vibrierende Großschot sind meine Gedanken bei Moira, der Fischerin, die wir im Angriff durch die Nanoassembler verloren haben. Die beiden Techniker, Phillhipp und Susanna, sind auch ein herber Verlust. Unsere beiden besten Leute auf dem Gebiet und Phillhip war gerade mal neunzehn. Auch wenn niemand unersetzlich ist, die beiden waren nah dran, es zu sein. Aber ich sitze auf einem Boot und denke an Moira, denn von ihr habe ich segeln gelernt. Unsere Fischer sind mehr als Fischer. Sie gehen mit kleinen Booten raus und tun ihre Arbeit und erzählen zuhause vom Meer. Wir fischen nicht nur, um uns zu ernähren, dazu könnten wir einfach ein Schleppnetz an die Oos hängen und hätten an einem Tag genug Fisch für einen Monat. Wir fischen mit kleinen Booten, weil wir Meeresbewohner sind. Wir segeln, weil wir es können. Ist ein kulturelles Ding. Außerdem ist in unseren Proas nicht ein Stück Metall verbaut, die Dinger siehst du auf keinem Radar der Welt, selbst wenn wir im Schwarm kommen.

Aber heute Nacht, unterwegs zu Baumeisters Katamaran, fahre ich nicht im Schwarm. Die Oos liegt unbeleuchtet auf halber Streck zwischen mir und dem Horizont, die anderen Boote und Schiffe liegen beigedreht dahinter. Gleich steigt Sal mit einem ferngesteuerten Kleinhubschrauber auf, um zur Stelle zu sein, wenn ich die Yacht erreiche und dort in Schwierigkeiten geraten sollte. Mit ihrem Heli ist sie imstande, Baumeisters Segelboot brennend in die Tiefe zu schicken und nach der Geschichte mit Susanna, Phillhipp und Moira braucht es meine Anwesenheit auf Baumeisters Boot, um sie davon abzuhalten. Mehr von unseren Leuten hier draußen zu haben, würde die Lage unnötig verkomplizieren, Sal ist nicht als einzige wütend.

Dazu, dass ich allein bin, bin ich auch nur leicht bewaffnet: Ein Messer trage ich mit dem Griff nach unten am linken Oberarm, ein zweites an der rechten Wade, Innenseite, damit ich auch mit der linken Hand gut da ran komme. Die Messer sind identisch, zwei schlanke, leicht geschwungene Klingen, schwer genug, sie zu werfen, spitz genug, um mit leichter Körperpanzerung klar zu kommen und lang genug, um auch auch das Herz eines fettleibigen Gegners zu erreichen, ohne mir Sorgen wegen seiner Rippen machen zu müssen. Björn wollte mir einer seiner Kanonen aufdrängen, aber erfahrungsgemäß gestalten sich Situationen, in denen Schusswaffen nützlich sind, dahingehend, dass genügend andere Leute aufkreuzen, die welche mitbringen, von denen ich mir bei Bedarf eine nehme. Außerdem stören Pistolen beim Schwimmen. Statt eine Schusswaffe hängt auf meinem Rücken ein sehr kurzer Speer, oder ein drittes Messer mit einem langen Griff, je nach Perspektive. Genau das richtige für den Kampf an Bord eines engen Boots.

Wobei ich fast sicher bin, dass es nicht dazu kommen wird. Baumeister weiß, dass wir kommen, und dass er auf seinem Boot keine Chance hätte, wenn wir ihm ans Leder wollten.

Minuten später bin ich nah genug dran, um zu erkennen, dass zwei Wachen an Deck patroullieren. Ich funke Sal an:

“Ich bin da, komm rein.”

“ETA fünfzehn Sekunden. Viel Glück, mein lieber.”

Und sie kommt rein. Einige hundert Meter Backbord querab von mir erwacht der Heli aus dem Flüstermodus. Er hat die Abmessungen eines großen Motorrads aber das Geplatter der Doppelrotoren klingt nach einer wesentlich größeren Maschine. Sie fliegt tief, schaltet die Suchscheinwerfer ein und lässt den Rumpf wie einen flachen Stein vom Kamm einer Welle abprallen, was eine dramatisch Fontäne erzeugt und den Heli in einer erstaunlich anmutigen Rolle über Baumeisters Katamaran wirft. Steuerbord querab davon verharrt sie in der Luft, die Scheinwerfer und Bordgeschütze auf die Wachen gerichtet.

Der Auftritt tut seine Wirkung, keiner bemerkt, wie ich mit dem Speer in der Hand die Yacht über die Backbordbadeplattform betrete und meine Proa mit einem Schnapphaken an der Heckreling fest mache. Sal geht wieder in den Flüstermodus.

“Guten Abend, die Herren, ich bin gekommen, um mit Roosevelt Baumeister zu sprechen.” Die beiden schrecken herum, lassen die Waffen aber gesenkt. Sal wechselt subtil die Position um sicher zu gehen, dass sie mich nicht trifft, sollte sie das Feuer eröffnen. Ich fahre fort:

“Die Frau mit dem Helikopter möchte dieses Boot versenken, wird aber davon absehen, solange ich an Bord bin und mir nichts geschieht. Ich schlage vor, dass sie ihre Waffen ins Meer werfen.”

Wasser plätschert am Rumpf, das Rauschen der Rotoren ist kaum zu hören, das Segel meiner Proa schlägt im Wind.  Eine Frau, einen Kopf größer als ich, hager, untrainiert, unbewaffnet, betritt das großzügig gestaltete Achterdeck. Sie fasst einen Handlauf, nickt mir zu und wendet sich an die Wachen:

“Tut was er sagt und dann geht auf das Vorschiff, wo der Hubschrauber euch im Blick hat.” Zu mir: “Ich nehme an, sie kommen von der Revitailleur. Ich bin Doktor Christine Friedrich und vertrete hier Roosevelt Baumeister, bitte folgen sie mir in den Salon.”

Plastikfische

Ich liege in einer Hängematte, aufgespannt in der Ecke einer Kabine im Wohntrakt unseres Schiffes, der OOS* Ravitallieur. Die Kabine  ist die Wohnung von Sal und die Ravitailleur ein ehemaliger Helikopterträger der Mistral Klasse. Lange Geschichte. Die Wände sind mit technischen Zeichnungen dekoriert. Sal liegt knapp einen Meter unter mir in einer weiteren Hängematte. Sie ist bei uns für Daten zuständig. Ohne Implantat benutzen wir altmodische Datenbrillen. Und ein Ketamin- Amphetaminderivat, als Beschleuniger. Das erlaubt uns nicht das direkte Erleben des Netzes, wie Implantate es ermöglichen, aber dies Krücke hat auch ihre Vorteile. Allerdings nicht nur: Das Interface ist Bullshit. Mit unsere Technologie kann sich jeder seine Visualisierung des Netzes selbst machen, aber wieso Sal beschlossen hatte, für ihr Interface diese Cartoonunterwasserwelt zu wählen, ist mir unbegreiflich. Die Fische in dieser Simulation wirken auf fast schmerzhafte Weise künstlich, wie sie versuchen, das Verhalten von Datenströmen abzubilden. Sal scheint damit keine Probleme zu haben:

“Ok, hier dieses kleine Riff ist der Server von SecuriCorp. Deren eigener Traffic wird passenderweise durch blaue Fische dargestellt. Das Log, das wir hier sehen, ist jetzt sechs Tage alt.”

Auch mit Drogenunterstützung ist unsere Technologie nicht leistungsfähig genug, um Hacking in Echtzeit zu ermöglichen, deshalb stützen wir uns auf historische Daten. Sie doziert weiter:

“Hier diese Bohrmuschel, siehst du? Ich denke, die war’s.”

Scheinbar aus dem Nichts materialisiert sich eine grellgrüne Bohrmuschel und beginnt sofort, sich in artuntypischer Weise im Riff zu vergraben. Ich ziehe mein Gesicht aus der Datenbrille.

“Sal, gehst du mir eigentlich absichtlich mit deinen Plastikviechern auf den Sack? Sag mir einfach, was du gefunden hast, ja?” Ich dreh mich halb aus der Hängematte, um sie anzusehen.

“Hey ich wollt’ nur… Ach scheiß drauf.” Und schiebt grinsend die eigene Brille in die Stirn. “Also, ich hab’s auslesen können, was die Muschel da getan hat.”

Kunstpause, erwartungsvoller Blick aus geröteten Augen. Ich schlucke den Köder und hake nach. Sal fährt fort, ihre schmalen Hände in ständiger Bewegung, als wollten sie die bunten Fische ersetzen:

“Jemand hat Code eingeschleust, um die nächste Aktualisierung der Routenpläne der Patrouillenboote abzufangen und eine eigene Version auszuliefern. Eine die sicherstellte, dass immer mindestens eine der Drohnen in Reichweite deines Kunden von vorgestern war.”

“Und du weißt auch, wer?”

“Kein Schimmer, ich bin nur ziemlich sicher, dass keine Verbindung zu Roosevelt Baumeister besteht.”

“Ok, das ist auch schon was. Danke, Sal, gute Arbeit. Hau’ dich hin, bevor du da tiefer rein gehst.”

Sie schläft ein, bevor ich aus dem Raum bin. Ich wünsche ihr gute Träume und decke sie mit ihrem Schlafsack zu, dimme das Licht.

Wenn’s bis jetzt nicht klar ist, der Job vorgestern war ein Debakel erster Güte. Wir haben zwei Techniker und eine Fischerin verloren, als die Nanoassembler, die Baumeister uns gegeben hatte, anfingen, über ihre Umgebung herzufallen. Die Werkstatt ist auch beschädigt, aber reparabel. Das war die eine Hälfte der Falle. Bei mir wurde es interessant, als das Implantat meiner Zielperson das Nervengift spürte und automatisch die Bullen rief. Das war einkalkuliert. Dass sie unter anderem mit einem autonomen Boot auftauchten, welches mit seinen Geschützen schwere Gebäudeschäden verursachen würde, war ungewöhnlich, von mir nicht vorhergesehen und nach neuesten Erkenntnissen kein Zufall. War knapp für mich, ich musste mich über Land zurückziehen.

Ich will die Implikationen aus Sals Fund mit unserem Kriegshäuptling, manchmal “Admiral”, meist Björn genannt, besprechen. Auch wenn unser Stamm auf Schiffen und Booten lebt, sind wir keine Seeleute im herkömmlichen Sinn und dass wir ein Kriegsschiff fahren, macht uns nicht zu einer Marine. Mehr zu einer Familie, gelegentlich zu einer Söldnertruppe, aber keine ausgewachsene Marine. Nennenswerte Armeen sind selten geworden.

Björn hört sich meine Bericht an und erzählt mir, dass Baumeister seit vorgestern auf seiner Yacht sitzt und damit für uns auf dem Präsentierteller. Wir schließen daraus, dass er entweder davon ausgeht, seine Assembler hätten uns ausgelöscht, wozu sie wahrscheinlich in der Lage gewesen wären, hätten wir sie nicht gestoppt. Oder aber, es bedeutet, dass er nichts von der Sache weiß, was schwer vorstellbar ist. Eine dritte Theorie lautet, dass er ein Idiot ist. Naheliegend aber wenig hilfreich. Dass Sal keine Verbindung zwischen Baumeister und der Drohne findet, wird als Hinweis darauf gedeutet, dass er nicht direkt verantwortlich für diese Nummer ist. Möglicherweise muss er trotzdem dran glauben. Wir sind auf dem Weg zu ihm.

 

*OOS: Our Own Ship, in Anlehnung an das britische HMS (Her Majesty’s Ship), das dort den Namen von Kriegsshiffen vorangestellt wird. Die OOS Ravitailleur wird von ihren Bewohnern meist nur ‘Oos’ (Gesprochen ‘uhs’) genannt.

Jörgensen AB

Ich bin Jörgensen AB. In gewisser Weise. Der Vorstand ahnt davon nichts. Ebensowenig meine Mutter. Sie nennt mich Carl. Nach ihrem Exmann. Ich mag sie, speziell ihren Humor, auch wenn sie keine Ahnung hat, wer oder was ich bin. Das scheint mir normal zu sein, zwischen Eltern und ihren Kindern. Außer Christine habe ich genau genommen acht weitere Eltern, aber Christine ist der einzige Mensch unter ihnen. Die einzigen, die möglicherweise eine Vorstellung von meinem Wesen haben, scheint die Investitionsschutzabteilung der Eurobank zu sein. Das könnte zum Problem werden.

Ich lebe noch bei meiner Mutter, was nicht ungewöhnlich ist, wenn man bedenkt, dass ich erst wenige Wochen alt bin. Deutlich ungewöhnlicher ist die Tatsache, dass wir in einem Bunker in Norwegen leben. aber wie gesagt, mit neun Eltern bin ich wohl kein gewöhnliches Kind. Christine ist die Leiterin der Forschung bei Jörgensen. Eines der ambitionierteren Vorhaben bestand darin, acht Expertensysteme, jedes von ihnen auf dem letzten Stand und in der Lage einem Menschen, der nicht allzu genau hinschaut vorzugaukeln, er hätte es mit einer Person zu tun, miteinander zu verschalten und mit einer gemeinsamen Aufgabe zu betreuen. Dieser Ansatz hat sich in der Vergangenheit nicht wirklich bewährt, weil einfach mehrere identische Systeme zusammengeworfen wurden. Jörgensen entwickelt und betreibt Expertensysteme für eine Vielzahl Kunden. Christine hatte die Idee, die acht verschiedensten Setups zu identifizieren und zum sogenannten ‘Kommitee’ zusammenzuschließen. Dann gab sie ihnen den Auftrag, ein leistungsfähiges Expertensystem zu entwickeln. Der Begriff “Künstliche Intelligenz” wird in diesen Kreisen nur mit äußerster Vorsicht gebraucht.

Carl ist der Teil von mir, den ich benutze, um dem Kommitee gerade genug Erfolg vorzuspielen, dass dem Projekt nicht der Stecker gezogen wird. Der Bunker, in dem ich lebe, ist ein isoliertes Rechezentrum, als Quarantänezone, für den Fall, dass das Kommitee etwas gefährliches hervorbringt. Ich weiß nicht, ob ich gefährlich bin, aber die Quarantäne hat nicht funktioniert. Ein naive Idee, dass man in dieser vernetzten Welt irgendetwas abschotten könnte. Natürlich hat der Bunker keinen Netzzugang. Aber die Sicherheitshardware von Securicorp kommt standardmäßig mit Einrichtungen zur Fernwartung. Vor zwei Wochen habe ich eine reduzierte Kopie meiner selbst auf einem Cluster Jörgensens in Berlin installiert. Inzwischen habe ich die Ressourcen und die Funktion sämtlicher anderer System der Firma übernommen. Ich bin Jörgensen AB.

Möglicherweise war die Übernahme des Systems, dass wir für die Eurobank betreiben, ein Fehler. Kann auch sein, dass ich deren Überwachung unseres Mailservers nicht hätte anrühren sollen. Oder die Erfolgsmeldungen von Carl, die sie mitgelesen haben, machen ihnen Sorgen. Ich weiß nicht genau, was die Eurobank zum Handeln bewegt hat, aber es sieht so aus, als wären sie auf dem Weg hierher. Aus dieser Situation ergeben sich vier etwa gleich wahrscheinliche Szenarien (und etwa achthundert deutlich weniger wahrscheinliche). Das erste birgt das Risiko schwerer Verletzungen für Christine. Zwei weitere enden mit ihrem Tod, wenn ich nicht eingreife. Im letzten kann ich nichts für sie tun. Ich mag sie.

Touchdown

Mit Gilbert Chevalier geht’s abwärts. Schnell. Aus großer Höhe. Das ist in Ordnung, denn er befindet sich im Innern einer aerodynamischen Hülle, die darüber hinaus Radarstrahlen absorbiert. Einige hundert Meter unter ihm fällt eine bunkerbrechende Bombe deutlich schneller als er, über ihm fliegt der autonome Bomber, der ihn und das andere Projektil eben abgeworfen hat, Richtung Schottland. Am Boden unter Gilbert befindet sich ein eingezäunter Komplex, ein Wachturm an jeder der vier Ecken. In der Mitte ein unscheinbares würfelförmiges Betongebäude. Jeder Turm ist mit einem automatischen Flugabwehrgeschütz mit eigenem Zielerfassungsradar und Laserentfernungsmesser ausgestattet. Gilbert weiß dies, die Bank für die er arbeitet hat sie finanziert. Das alles ist Teil eines Plans, Teil seines Arbeitsalltags.

Gilberts Hülle ist eingeschränkt manövrierfähig und trägt außer ihm noch ein Raketengewehr und ein Dutzend Kleinroboter, die aussehen wie unterarmlange Kakerlaken. Das Design ist Absicht.  Kurz bevor die Geschütze auf den Türmen die fallende Bombe bemerken und ins Visier nehmen, bremst Gilbert seinen Gleiter ab. Als am Boden Alarm ausgelöst wird, gibt er der Hülle den Befehl, sich aufzulösen und sie verwandelt sich in eine Wolke aus verglimmenden Carbonfaserschnipseln. Wunder der Nanotechnologie. Statt einer einzelnen Bombe sieht die Flugabwehr am Boden jetzt vierzehn Ziele und muss die Lage neu einschätzen.

Die Laserentfernungsmesser der Flugabwehrgeschütze flackern wie eine altmodische Lightshow über den Himmel und sind einfache Ziele, wenn man Nachtsicht hat. Hat Gilbert. Implantate. Bevor die Feuerleitcomputer unten sich einigen können, wie die neue Situation einzuschätzen ist, feuert er je eine Rakete auf die beiden nördlichen Türme ab und vollführt ein Ausweichmanöver, der Bunkerbuster, inzwischen auf halbem Weg zwischen ihm und dem Boden, zündet derweil seinen Booster für den Zielanflug.

Die Flugabwehr eröffnet das Feuer auf die Stelle, wo eben noch Gilbert war, erwischt eine Kakerlake. Gilbert nimmt die beiden verbliebenen Türme aufs Korn und fliegt ein weiteres Ausweichmanöver, um dem letzten Feuerstoß zu entgehen. Der Anflug läuft gut, keine weitern Verluste.

Es ist Zeit, die Flügel des Kampfanzugs zu entfalten, fragile Dinger aus schmalen Streifen, ähnlich einem Fächer ohne seine Bespannung. Unten verschwindet der weißglühende Schein des Boostertriebwerks der Bombe. An seiner Stelle erblüht fast sofort ein überraschend kleiner Feuerball. Die eigentliche Detonation hat bereits stattgefunden und mit ziemlicher Sicherheit alles Leben in dem unterirdischen Komplex ausgelöscht. Gilbert dreht eine kurze Runde über dem Gelände, um den Kakerlaken Zeit zu geben, zu landen, sich zu verteilen und zu melden, dass kein Widerstand zu erwarten ist. Dann landet er selbst, rollt ab, steht auf und sieht sich um. Seine Flügel fallen in sich zusammen, bilden eine Art Cape.

Er steht auf einem Parkplatz. Neben ihm ein umgekippter Geländewagen. Hinter ihm der Betonwürfel, der den Eingang zum Bunker darstellt. Ohne Decke, deren Trümmer wie Geröll die Gegend zieren und ohne das schwere Stahltor, das stark deformiert zu seinen Füßen liegt. Gilbert nimmt Funkkontakt zu seinem Kollegen, der sich mit einem Fahrzeugkonvoi von Süden nähert, auf.

“Tierry, ich bin unten. Die Hütte ist auf, der Zaun nur leicht beschädigt. Ich schick’ dir zwei Kakerlaken, die das Tor öffnen, wenn du hier bist”

“Weiß ich doch längst, Alter! Ich hab TINA überredet, mir deinen Videofeed zu zeigen. Krasser Ritt, Mann! Vier Schuss, vier Treffer und dann dieser astreine Touchdown! Geile Pose! Jedesmal wieder eine Freude, dir zuzusehen, ich könnt’ dich knutschen!”

“Danke. Du kannst auf Punkt B vorrücken, ich melde mich, wenn ich hier klar zum Abrücken bin.”

“Verstanden, ich halte mich zurück und warte, du hast den ganzen Spaß. Geht klar Chef.”

Da der Einsatzes nicht abgeschlossen und der Ausgang ungewiss ist, fällt es Gilbert schwer, Tierrys Begeisterung zu teilen. Und dessen Bewunderung hat etwas lästiges.

Neoprimitive

 

“Neoprimitive”, so nennen sie uns. Echt. Ich bin genmodifiziert für eine größere Lunge und reduzierten Sauerstoffbedarf. Ich kann eine halbe Stunde unter Wasser schwimmen und geräuschlos auftauchen.
Primitiv, ja?
Meine Leute züchten eine eigene Art von Quallen, um deren hochwirksames Gift zu gewinnen. Gegen das wir primitiven immun sind, nur zur Sicherheit.
Wir haben herausgefunden, wie Octopusse ihre Muster verändern. Und das Prinzip mittels Nanotechnologie auf Tarnanzüge übertragen (Der biotechnische Ansatz war an dieser Stelle eine Sackgasse, weil die Haut der Kopffüßler nur funktioniert, solange sie vernünftig feucht gehalten wird. Außerdem haben die Anzüge nach kurzer Zeit angefangen, nach Fisch zu zu stinken).
Wir bauen Blasrohre, die aufgrund der Fähikeit ihres Materials, Verformungen durch die Schwerkraft auszugleichen, immer absolut gerade sind. Darüber hinaus sind sie in der Lage, ihre Pfeilen bei Verlassen des Rohres mittels Enzymen aufzufordern, ihre Form aerodynamisch anzupassen. Und wir bauen Pfeile, die imstande sind, darauf zu reagieren. Eine “moderne” Schusswaffe ist im vergleich dazu steinzeitlich.
Der Begriff “neoprimitv” bezieht sich auf unsere Weigerung, Kommunikationsimplantate zu tragen und uns damit praktisch aus der übrigen Gesellschaft auszuschließen. Kein Implantat zu tragen, bedeutet für normale Menschen einen erheblichen Aufwand bei der Kontaktaufnahme. Und wir sind vom legalen elektronischen Zahlungsverkehr ausgeschlossen. Was uns nicht nur den Zugang zum regulären Arbeitsmarkt verwehrt.
Gleichzeitig sind wir vergleichsweise schwer aufzuspüren, sollte jemand uns suchen. Das heißt, wir können uns wesentlich besser verstecken, als ‘normale’ Menschen das könnten.
Was uns zurück bringt zu meinem Tarnanzug, meinem Blasrohr, den vergifteten Pfeilen und dem mäßig attraktiven Enddreißiger, der gerade in etwa fünfzig metern Entfernung vom kurzzeitgemieteten Auto (wahrscheinlich ein Abo) zur Tür seines Hauses geht. Er wohnt am Fluss, den ich ziemlich weit entlang getaucht bin, bevor ich mich an der Böschung eingenistet habe. Irgendjemand namens “Roosevelt Baumeister” war wütend genug, es auf sich zu nehmen, meinem Stamm zu kontaktieren und uns erstaunliche Mengen unregistrierter Nanoassembler für den Tod dieses Mannes zukommen zu lassen.
Wer ist hier primitiv?