Prahnisteur feat. Sound Cart

Als mein Bruder letztes Mal bei mir zu Besuch war, hatte er die großartige Idee, auf der nächsten Fête de la Musique unsere Synthesizer auf seinen Bollerwagen zu montieren und auf die Straße zu gehen. Die Hardwareseite des Resultats dieser Überlegung ist als schlimme Idee dokumentiert worden. Jetzt sitze ich mit vier Stunden Audiomaterial und einer Stunde Video herum und bin dabei, Radio Edits aus den langen Improvisationen zu schneiden.

Tiefpunkt der Operation war, als wir auf der Suche nach Spielorten die Festivalhomepage doch mal durchgelesen haben und dabei herausfanden, dass die generelle Erlaubnis von Straßenmusik nur für Akustikbands ohne elektronische Verstärkung gilt. ‘Wir sind eigentlich akustisch!’ ist eine Position, die sich schwer vertreten lässt, wenn man kein einziges akustisches Instrument, dafür eine 1000W Aktivbox dabei hat.

Wir dachten an Abbruch und daran, doch noch nach Leipzig zu fahren. Schlussendlich haben wir uns entschieden, uns darauf zu verlassen, dass es keinen schert und dass wir im Zweifel klein, niedlich und schlecht informiert tun können. Die Rechnung ging voll auf, es hat keine Sau interessiert. Was auch darauf zurückzuführen sein kann, dass wir einen Standort gewählt hatten, der an zwei Seiten von einer stark befahrenen Straße, und an der dritten vom Fluss begrenzt wurde. Oder wir waren einfach in der Partyzentrale von Berlin unterwegs 😉

Wir haben uns mit dem Sound Cart in einem kleinen Park platziert und bis zum Einbruch der Dunkelheit Sonnenanbeter und Picknicker lässig beschallt. Dabei wurden wir rein zufällig von meinem alten Bekannten Jens aufgespürt. Als es dunkel wurde haben wir dann aufgedreht und tatsächlich Publikum angelockt 🙂 Dass es zu dunkel war, um sie zu sehen, hat geholfen, denn vor Leuten zu spielen ist doch noch mal eine ganz andere Nummer, als zuhause herumzudaddeln.  Es war aufregend 🙂 Aber das beste ist, dass es uns tatsächlich gelungen ist, einzelne Passanten zum Mitmachen zu bewegen. Wir werden es wieder tun und ihr seid herzlich eingeladen, mitzumachen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *